Visit Page
Drücke "Enter", um den Text zu überspringen.

Die Taverne zum Roten Raben – eine Geschichte

Ihr kennt das ja. Da trifft man einmal im Jahr normale Menschen bei einer normalen Veranstaltung und dann vermisst man sie über die restliche Zeit. Weil … es scheint ja ein Naturgesetz zu sein, dass die tollsten Menschen grundsätzlich mindestens 300km weit weg und mindestens auf der anderen Seite der Alpen leben. Jetzt könnte man damit beginnen über den persönlichen Lebensmittelpunkt nachzudenken, aber dann würde mein obiges Beispiel nicht mehr funktionieren.

Denn mir, JamesVermont, geht es seit jeher so und über den Lebensmittelpunkt denke ich nicht (mehr) nach; schließlich lebe ich ja im ehemaligen „Event-Land“ Kärnten und habe man Chance zur Flucht mehrfach verstreichen lassen.

Damals, anno dazumal, zwischen 2003 und 2008, organisierte ich eine Veranstaltungsreihe und wollte ein wenig mehr Kontakt zu den tollen Menschen haben, für die sich die Crew und ich ein Jahr lang ins Zeug legten. Und was tat man in den 00er-Jahren, vor der Welle der Smartphones, wohlgemerkt? Richtig, man stellte ein Forum ins Netz! … und genau das tat ich.

der Original-Header der allerersten Taverne zum Roten Raben
Ein digitales Museumsstück: Der Header aus dem Forum der allerersten Taverne zum Roten Raben

Ich weiß nicht mehr wie der Name „Taverne zum Roten Raben“ zu mir kam. Ich glaube, es war ein Arbeitstitel, den ich aus Spaß hingeschrieben hatte. Es war ja alles nur ein Test und noch gar nicht Ernst gemeint, aber es war nett. Das mit dem Ernst kam mit dem Folgeprojekt, der „Feuerschnur“. Den Namen wieder auszugraben erschien mir logisch. Es schien mir zum einen die perfekte Antwort auf das zu sein, was in unserer Gesellschaft gerade passiert und zum anderen, als hätte die Taverne nur kurz oben am Speicher gestanden und darauf gewartet wieder ausgemottet zu werden.

Aber jetzt, März / April 2020, wo auch die Kommunikation eine andere wurde und neue technische Möglichkeit genützt werden müssen, ist ein wenig Spaß gar nicht verkehrt. Viele Menschen stehen jetzt vor dem Problem, dass selbst die Liebsten um die Ecke plötzlich weit weg sind. Ich leite den Aufrag daraus ab, mal wieder ein paar Menschen zusammen zu bringen. Denn das tue ich eigentlich am Liebsten.

Beitragsbild: JamesVermont am 16.08.2008 fotografiert von Janja

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.